titel-goldbergwerk.jpg

Besucherbergwerk am Eisenberg

goldbergbau-besucherbergwerk1.jpgGoldbergbau entdecken

Herzlich willkommen an Deutschlands größter Goldlagerstätte – dem Eisenberg in Korbach. Helm auf, Gummistiefel an, dann geht es hinein in den sagenumwobenen Goldberg. Stellen Sie gleich goldbergbau-untere-tiefe-tal-stollen1.jpghier Ihre Buchungsanfrage.

Gänge, Schichten und Mineralien erzählen von Jahrmillionen Erdgeschichte, der kräftezehrenden Arbeit mittelalterlicher Bergleute und wiederkehrenden Versuchen moderner Glücksritter aus aller Welt, um das edle Erz des Waldecker Landes zu bergen.

So bietet das Besucherbergwerk in der früheren Bergbausiedlung Goldhausen ein spannendes und lehrreiches Abenteuer für Gäste aus aller Welt.

 

 

Ausschnitt aus der TV-Sendung "Herrliches Hessen" zum Thema "Unterwegs in und um Korbach - Gold, der Ursprung des Lebens und verborgene Schätze".
Mit freundlicher Genehmigung des Hessischen Rundfunks © by www.hr-online.de

Abenteuer? Ja wirklich, denn wer ein Besucherbergwerk mit allen technischen Raffinessen wie z.B. Beleuchtung und Bahn erwartet, der ist hier verkehrt. Das Bergwerk ist fast so belassen wie es war. Dadurch hat es seine Einzigartigkeit behalten. Der Goldbergbau mit einfachsten Mitteln, sowie die Geologie stehen hierbei im Vordergrund. Versetzen Sie sich mit einem Besuch im Goldbergwerk in die Lage eines Bergarbeiters im Mittelalter und machen Sie sich einen Eindruck über dessen Arbeitsalltag.

Die Geschichte des Goldbergbau's

Schon der römische Geschichtsschreiber Tacitus erwähnt in seinen "Analae Germania" einen goldführenden Fluss, den die hier wohnenden Menschen "Aedra" nannten - die heutige Eder mit ihrem bekannten Stausee im Herzen des Waldecker Landes.

Wenn die Eder über die Ufer trat, dann blieben vielleicht glänzende Goldflitterchen im Gras zurück – oder nach dem Waschen von Kleidung. So machten sich die Bewohner im Laufe der Jahrhunderte auf die Suche, woher das Gold kommt. Sie entdeckten den Eisenberg als Lagerstätte.

Schon im 11. und 12. Jahrhundert gab es dort Tagebau, dessen Spuren noch heute in der Landschaft zu sehen sind. Um 1200 stießen die Goldgräber in die Tiefe vor und durchlöcherten den Eisenberg in den folgenden 400 Jahren wie einen Schweizer Käse. Rund 20 Kilometer Such- und Abbaustrecken sind auf engem Raum dokumentiert.

Karte Goldbergbau am Eisenberg

Mauszeiger auf Bild = Beschreibung

Goldbergbau am Eisenberg

Älteste Erwähnung des Eisenberger Goldes

Schließlich rühmte auch der große deutsche Philosoph und Naturforscher Albertus Magnus das Gold vom Eisenberg, zugleich die älteste schriftliche Erwähnung: "Das Gold jedoch, das in unseren Zeiten in reichlicherem Maße gefunden wird, kommt aus dem Königreich Böhmen, und neuerdings wird in Teilen des teutonischen Westfalens, in einem Orte, der Curbeck genannt wird, in einem gewissen Berge Gold gefunden ..." schrieb Albertus Magnus 1254 in seinem Werk "De Mineralibus".

Zentimeterweise trieben sich die Bergleute in Mittelalter und früher Neuzeit in den Fels, um das erzhaltige Gestein zu bergen. Die Blütezeit lag im 16. Jahrhundert, aber zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges (1618 bis 1648) schlief der Bergbau wieder ein. Insgesamt rund 1,2 Tonnen reines Gold entlockten die Bergleute in harter Arbeit über die Jahrhunderte.

Und auch heute noch steckt über eine Tonne Gold im Eisenberg. Wirtschaftlich lässt sich das edle Metall indes nicht mehr gewinnen.

Goldbergbau im 20. Jahrhundert

goldbergbau-foerderturm-preussag.jpggoldbergbau-rauschenbusch.jpgIm 20. Jahrhundert entfachte Carl Theodor Rauschenbusch aus dem Siegerland einen neuen Goldrausch am Eisenberg, der in ganz Deutschland für Schlagzeilen sorgte. Seit 1917 ging Rauschenbusch ans Werk, entdeckte alte Stollen, erschloss bis in die 30er Jahre neue Gruben, doch wurden auch seine Hoffnungen enttäuscht.

Von 1974 bis in die 90er Jahre war es dann der Geologe Dr. Jens Kulick, der auf Rauschenbuschs Spuren die Zeugnisse des Goldbergbaus dokumentierte. Kurz vor seinem Tode ließ Kulick den Eisenberg als herausragendes mittelalterliches Industriedenkmal durch das Land Hessen schützen.

goldbergbau-besucherbergwerk-gruendung.jpgSchnell reiften danach die Pläne, einen Teil des Goldbergbaus auch für Besucher zu erschließen. Mit Hilfe erfahrener Bergleute und Wissenschaftler wie Dr. Wolfgang Homann (Dortmund) und dem früheren Bergamtsleiter Erwin Braun (Ahnatal) hat der 2002 gegründete Verein"Historischer Goldbergbau Eisenberg" dies 2003/2004 verwirklicht. (Presseartikel zur Eröffnung)

 

Zur tabellarischen Darstellung der Geschichte des Goldbergbaus am Eisenberg, Geschichte des Schlosses und der Geschichte von Goldhausen.

Geologie

Die geologische Geschichte des Eisenbergs beginnt vor etwa 360 Millionen Jahren. Sedimente aus den Erdzeitaltern des Devons und Karbons lagern sich über 40 Millionen Jahre in einem nur wenige 100 m tiefen Meeresbecken ab. Überall im Meerwasser ist auch Gold in geringer Konzentration gelöst. Im dunklen Meeresschlamm, den späteren Schwarzschiefern, bildet sich Pyrit (Schwefelkies), in den das Gold eingebaut wird.

Nach einer Ruhephase entfalten Bewegungen der Erdkruste gewaltige Kräfte: Erdplatten stoßen aufeinander und um 310 Millionen Jahre beginnt die Auffaltung und spätere Heraushebung des Rheinischen Schiefergebirges (variskisches Gebirge), an dessen östlichem Rand der heutige Eisenberg liegt. Während dieser Vorgänge wird das Gold durch heiße Wässer mobilisiert und in bei der Gebirgsfaltung und -hebung entstehenden Spalten und Klüfte, den Erzfallen wieder ausgefällt.

Bei den Erzlagern gibt es vor allem in Kalkspatklüften des Schwarzschiefers hohe Goldgehalte, die in seltenen Fällen bis über ein Kilo pro Tonne reichen. Im Durchschnitt sind es jedoch zwischen zwei und 20 Gramm pro Tonne. Besonderheit beim Gold vom Eisenberg ist die anmutige moosförmige, verästelte Struktur, in der das Gold kristallisiert. Im Allgemeinen ist das Gold jedoch im Gestein sehr fein verteilt und unsichtbar. Die reichsten Erzlager im Eisenberg sind die so genannten "kieseligen Übergangsschichten", 15 bis 25 Meter mächtige Schwarzschiefer des Unterkarbons. Als Anhaltspunkte für die Bergleute dienen seifigweiche Tuffbändchen (vulkanische Ablagerungen).

Dabei findet sich Gold im Waldecker Land bis heute nicht nur in den Stollen und Schächten des Eisenbergs, sondern auch im Hangschutt und Boden der Umgebung - als abgetragenes Verwitterungsmaterial. So lässt sich das edle Erz nicht nur in den umliegenden Bächen und Flüssen, sondern fast in jedem Maulwurfshügel der Umgebung auswaschen.

Pressebericht der WLZ zur Geologie des Eisenberg:

Wundersame Insel im steinernen Meer

Eine Entdeckungsreise rund um den Eisenberg bei Korbach

eisenberg-burg1.jpgDie restaurierten Grundmauern der"Burg Eisenberg" thronen auf dem Berg. Fotos: Norbert Panek

Der Eisenberg bei Korbach zieht die Menschen seit jeher an. Erst begeisterte das Erz- und Berggold, dann ein Burgschloss und der Georg-Viktor Turm. Bis heute finden sich spannende Zeugen der Vergangenheit.

VON NORBERT PANEK

Korbach. Aus der Ferne betrachtet, ragt er fast majestätisch wie eine Insel aus der Korbacher Hochfläche empor - der Eisenberg, Korbachs Hausberg, 562 Meter hoch, Wahrzeichen und "geologische Meile" des Geoparks Grenz-Welten. Der Berg bietet weit mehr als nur eine schöne Aussicht von dem 1905 erbauten Georg-Viktor-Turm. Alte Siedlungsspuren belegen, dass er die Menschen schon in früheren Zeiten magisch anzog.

Erz und Gold im Berg

Vor allem lockten die reichen Erz- und Berggoldvorkommen. Der Eisenberg beherbergt ein deutschlandweit bedeutendes "Industriedenkmal" der Bergbaugeschichte. Bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts thronte zudem auf der Kuppe ein Burgschloss, das längere Zeit Sitz der Waldecker Grafen war, die der "älteren Eisenberger Linie" angehörten (die 1692 schließlich ausstarb). Der Korbacher Eisenberg birgt also viele Sehenswürdigkeiten und vielleicht auch noch unentdeckte Überraschungen.

Geomorphologisch betrachtet, bildet der Korbacher Hausberg mit dem "Eisenberger Abbruch" eine markante Geländestufe, die das "Rheinische Schiefergebirge" im Westen von der "Niederhessischen Senke" im Osten abgrenzt. Die Geländestufe markiert eine Verwerfung, an der die östlichen (jüngeren) Gebirgsteile in einer Grabenzone absinken, während sich die westlichen (älteren) Bereiche im"Schiefergebirge" langsam weiter emporheben. Diese "Schnittlinie" wird durch den relativ steil ansteigenden Osthang des Eisenberges angezeigt. Geologisch betrachtet, ist der Eisenberg aus rund 320 Millionen Jahre alten Meeresablagerungen, aus Schwarzschiefern, Kieselschiefern und Kieselkalken der Unterkarbonzeit aufgebaut, die bei der Entstehung des "Rheinischen Schiefergebirges" im Oberkarbon zu einer Sattelfalte empor gepresst wurden. In den Kluft- und Störungslinien, die durch die Gebirgsbildung entstanden, sammelte sich das berühmte Gold des Eisenberges. In seltenen Fällen konnten sich dort auf diese Weise Goldkonzentrationen von über 1000 Gramm je Tonne Gestein ablagern. 

goldbergbau-presse-kies.jpgKies"Kiesstrand", der belegt, dass der Eisenberg an einem Meer lag.

Vor rund 250 Millionen Jahren drang erneut ein Meer in den Raum Korbach vor - das "Zechsteinmeer". Der Eisenberg lag in einer Küstenzone. Die Kuppe des Berges bildete eine dem nahen Festland vorgelagerte Insel. Noch heute sind am Ost- und Südhang flache, terrassenartige "Brandungsplattformen" zu erkennen, wo der Wellenschlag des Meeres bis zu 25 Meter mächtigen Brandungsschutt hinterließ, der aus gut gerundeten, meist bis zu fünf Zentimeter großen Geröllen besteht. In einem Steinbruch nordwestlich von Nordenbeck sind noch Teile dieses vom Meer aufgearbeiteten Abtragungsmaterials als fossiler "Kiesstrand" sichtbar.
In dem gebirgigen Hinterland, das der Küstenzone westwärts vorgelagert war, oder vielleicht sogar in einer abgelegenen Schlucht des damaligen Eisenbergmassivs lebten vermutlich die Reptilien, deren Knochenreste später - nach der ersten Rückzugsphase des "Zechsteinmeeres" - in die "Korbacher Spalte" eingeschwemmt wurden. Jüngere Gesteine der dem Oberperm folgenden Erdepochen sind am Eisenberg nicht mehr vorhanden, weil sie bis auf das heutige Grundgebirge wieder abgetragen wurden - mit Ausnahme des eiszeitlichen Verwitterungsschutts an den Abhängen, wo in geschichtlicher Zeit die ersten GoldwaschPingen angelegt wurden. 

goldbergbau-presse-stein-eisenkaule.jpgErzhaltige Steinbrocken finden sich bis heute an der Eisenkaule.

Wie der Eisenberg zu seinem Namen kam und warum er nicht "Goldberg" heißt, lässt sich nur vermuten. In den ältesten Urkunden wird immer die Bezeichnung "Isinberge" genannt. Vielleicht war Eisen das erste Metall, das am Berg gefunden und abgebaut wurde, und vielleicht erst viel später entdeckte man auch die Kupfer- und Goldvorkommen. An der Südflanke des Berges weist der alte Flurname "Eisenkaule" auf eine Stelle hin, wo früher Roteisenstein gewonnen wurde. Heute noch findet man dort auf den umgepflügten Äckern kleine Erzbrocken. Ein großer, annähernd 100 Kilogramm schwerer Klumpen befindet sich im Wolfgang-Bonhage-Museum in Korbach.

Ringwall und Berg

Vielleicht waren die Eisenvorkommen auch der Grund für eine erste frühe Besiedlung des Berges in vorchristlicher Zeit. Spuren dazu finden sich an dem möglicherweise keltischen Ringwall östlich des Georg-Viktor-Turms. Auf dem Nordostsporn des Eisenberges erkennt man einen Burghügel, "Königsstuhl" genannt, mit spärlichen Mauerresten. Experten deuten dieses Relikt als "Vorläufer" der später erbauten "Burg Eisenberg", die urkundlich erst im Jahr 1367 genannt wird. Im 18. Jahrhundert verfiel sie zunehmend.
1988 wurden die Grundmauern des alten Burgschlosses vollständig wieder freigelegt. In Teilbereichen eines Kellers entdeckte man ein "Laboratorium" mit Funden von Metall- und Schlackenresten sowie Schmelztiegeln. Berühmtheit erlangte der Berg schließlich wegen seiner reichen Goldvorkommen. Bergwerksstollen und Schächte von insgesamt rund 20 Kilometern Länge durchlöchern das Gebirge. Der Goldabbau endete im 17. Jahrhundert. Spätere Bergbauversuche blieben erfolglos.

WLZ - 21.06.2009