titel-goldbergwerk.jpg

Museum zum Thema Goldbergbau

Das Korbacher Museum

liegt 7 km von Goldhausen entfernt im Zentrum der Altstadt, unmittelbar neben der Kirche und dem alten Marktplatz der früheren Hansestadt. Dieser Besuch ist sehr empfehlenswert!

goldbergbau-museum-kellergewoelbe.jpgEine goldbergbau-museum-schaukasten.jpgin den 250 Mio. Jahre alten Felsen eingetiefte Treppe führt im Museum in die Erdgeschichte hinab.

Die Nutzung der heimischen Gesteine, der ittersche Kupferbergbau und die Eisensteingewinnung in Adorf sind wichtige Themen der Ausstellung. Im Vordergrund aber steht das Gold.

Der Korbacher Eisenberg ist vom 13. Jh. bis zum 30jährigen Krieg das Ziel von Goldgräbern aus ganz Deutschland. Die Ausstellung erlaubt Einblicke in einen Schacht und einen Stollen vom Eisenberg sowie in ein Goldanalyselabor der 1920er Jahre. Den Glanzpunkt bildet das „Goldkästchen Rauschenbusch" mit echten Goldstufen, aus geschmolzenem Gold und dem einzigen Goldbarren vom Eisenberg.

Sie erfahren, woher das Gold stammt, wie es den Weg in die Bäche findet, wie Gold unter dem Mikroskop aussieht und wofür man eigentlich Gold braucht. Ein Film zeigt die Welt untertage. Und Kinder erfahren in einer Märchenhöhle, wie sich das Wissen um das Gold in der Sage überliefert hat.

Korbacher Museum - Prädikat: kinderfreundlich

"Nach 2 Stunden ohne Meckern oder Nöhlen mit vier Kindern (8-14) - kann ich nur eines sagen: Bravo!"
(Familie S. aus Köln, Eintrag im Besucherbuch)

goldbergbau-museum-kinderfreundlich.jpgAußer den Themen des Goldbergbaus gibt es im Korbacher Museum noch eine ganze Menge mehr zu sehen:

  • Stadtgeschichte Korbach
  • Korbacher Spalte
  • Stahlmöbel aus Waldeck
  • Ausgrabungsfunde von der Burg Eisenberg
  • die barocken Josephsgemälde aus der "Alten Waage"
  • das Studiokabinett zur Landeskunde
  • das Musikalienkabinett
  • archäologische Funde aus der Vor- u. Frühgeschichte
  • alte Öfen und Ofenplatten in der Abt. "Feuer und Eisen"
  • Ansichten und Aussichten - Kunst in Waldeck
  • historische Wetterfahnen
  • die Abteilung "Mädchenerziehung und Textilhandwerk"

Und überall gibt es etwas zum Anfassen oder Ausprobieren, immer in der Farbe "Gelb":

  • eine Waage, die zeigt, was Butter, Fleisch oder Wachs um 1420 auf dem Korbacher Markt kosteten
  • ein Ratespiel zur Stadtgeschichte
  • Fühlkästen zum Thema "Handwerk"
  • ein Kühlschrank, der fragt "Woher kommt die Milch?"
  • eine Bastelspiel zum Thema "Stahlrohrmöbel"
  • und vieles andere mehr.

Zur Homepage des Korbacher Museums: www.museum-korbach.de