titel-goldhausen.jpg

Chronik der Presseberichte aus 2001

Presseberichte 2001

 

25 Jahre Urlaub in Goldhausen

Zum Dank und als Anerkennung für 25 Jahre Treue zu Goldhausen wurde die Familie Haase im Dezember 2001 durch den Verein "Unser Dorf Goldhausen e.V." geehrt.

Adventsfeier am 16. Dezember 2001

Impressionen der Adventsfeier im Dezember 2001:

16.12.2001

Verkehrsverein Goldhausen feiert 25-jähriges Jubiläum und Neubeginn der Arbeit

Verkehrsverein, tut dem Ort einfach gut"

Goldhausens Antwort auf die "Goldmarie": Uli Fischer enthüllt als "Goldjupp" das Schild mit dem neuen Vereinsnamen. Die geehrten Gründungsmitglieder: (v. I.) Erika Vahland, Albert Illian, Edelgard Günther, Vorsitzender Dirk Vahland, Gerda Illian, Helga und Willi Mütze

KORBACH-GOLDHAUSEN, 15.10.2001 (hms) - 25 Jahre ist der Goldhäuser Verkehrsverein alt. Dieses Jubiläum feierten die Mitglieder und ihre Gäste am vergangenen Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus. Nach dem ersten Vierteljahrhundert wagt der Verein einen Neuanfang. Er verschmilzt mit den Arbeitsgruppen der Initiatve "Unser Dorf" und gibt sich den frischen Namen "Unser Dorf Goldhausen".

Elf Bürger schritten 1976 zur Tat und gründeten nach längerer Diskussion den Verkehrsverein. Die meisten von innen besaßen Ferienwohnungen und wollten etwas für ihre Gäste tun. Fortan kümmerten sie sich um Wanderwege, Hinweisschilder, Ruhebänke, die Grillhütte und die Wassertretanlage. Die Mitglieder legten Beete an und pflegten sie. Der Vorsitzende hieß Fritz Voßhage. Als besonders fleißige Helfer traten Elfriede und Karl Sude sowie Margret Wäscher auf.
1979 und 1981 nahm Goldhausen am Wettbewerb "Unser Dorf" teil. Die Vereinsmitglieder und andere Bürger des Ortes arbeiteten in unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden an der Verschönerung des Ortes. Anfang der 1990er Jahre ließ indes der Elan merklich nach. Es wurde immer schwieriger, ehrenamtliche Helfer zu finden.

1998 kam neuer Schwung in die Dorfverschönerung. Goldhausen war wieder bei "Unser Dorf" dabei. Es gründeten sich Arbeitskreise, die sich verschiedener Aufgaben annahmen. Gleichzeitig stand der Verkehrsverein vor dem Aus, weil es ihm an Akiven fehlte.
Nach langen Diskussionen entschieden sich die Goldhäuser für eine Fusion der beiden Gruppen. Immerhin verfolgen sie die gleichen Ziele. Am 16. März dieses Jahres vollzogen sie den Schritt. Gleichzeitig lobten sie einen Wettbewerb aus, dem erneuerten Verein auch einen frischen Namen zu geben. Den Sieg trug Ortsvorsteher Wolfgang Behle davon. "Unser Dorf Goldhausen" wird der Verkehrsverein künftig heißen. Er hat inzwischen 67 Mitglieder.

Seit dem Frühjahr ist Dirk Vahland Vorsitzender. Er ehrte sieben Gründungsmitglieder des Vereins. Besonders hob er Albert Illian hervor. Er gehörte 25 Jahre lang zum Vorstand, zunächst als Kassierer, dann bis Anfang dieses Jahres als Vorsitzender. 18 Jahre arbeitete Erika Vahland im Vorstand mit. Sie verwaltete die Finanzen. Urkunden erhielten außerdem Willi und Helga Mütze, Gerda Illian, Edelgard Günther und in Abwesenheit Hans Paul Bruker.

Die stellvertretende Ortsvorsteherin Karola Vahland freute sich, dass der Neubeginn gelungen ist. Der Verein sei eine Bereicherung für Goldhausen. Gäste und Einheimische freuten sich über die vielen Aktivitäten, die das Dorf einfach schöner machten. Sie wies auch auf die große Bedeutung des zweiten Arbeitsschwerpunktes hin. Der Verkehrsverein hat sich vorgenommen, den Zusammenhalt der Goldhäuser auch in Zukunft durch Feste und Feiern zu fördern. "Das tut dem Ort einfach gut", sagte sie.
Grussworte sprachen außerdem Wolfgang Müller von der Tourist-Information in Korbach, Reinhold Sude vom Naturpark Diemelsee und Günther Vahland als Vertreter der drei anderen Goldhäuser Vereine. Den musikalischen Teil der Veranstaltung bestritt der Gemischte Chor Eisenberg.

WLZ-FZ am 15.10.2001

Sportlerin des Monats Juli 2001

Kristina Tepel, 03.05.1987
Zum Klusenberg 6, 34497 Korbach-Goldhausen

Hobbies : Sport, treffe mich sehr gern mit Freunden
Schule :
ALS Korbach (Gymnasium) 8.Klasse

Sportliche Laufbahn:
1998
2. bei den Bezirksmeisterschaften im Hochsprung in der W12 ; 1,31m
1999
Bezirksmeisterin 60m Hürden, 10,20sec, Bezirksmeisterin Hochsprung, 1,40m, Bezirksmeisterin Vierkampf , 1899 Punkte, Bezirksauswahl im Hochsprung und Hürden
2000 Bezirksmeisterin mit der Mannschaft im 2000m Cross, Bezirksmeisterin im Block Wurf , 2457 Punkte; 2. bei den Bezirksmeisterschaften im Hochsprung, 1, 49m; 2. bei den Bezirksmeisterschaften 60m Hürden , 10,29sec; 2. bei den Bezirksmeisterschaften im Vierkampf, 1945 Punkte; Bezirksauswahl im Hochsprung, Diskus und Kugel
2001 Bezirksmeisterin im Speerwurf, 29,31m; Hessische Meisterin im Block Wurf; Qualifikation für die Deutschen; Platz 2 bei den Hess. Meisterschaften 80m Hürden, 12,55sec; Platz 3 bei den Hess. Meisterschaften im Hochsprung, 1,56m
Vereine : TSV 1850/09 Korbach
Training :
2-3 mal wöchentlich, Trainer:  Jan Sonnenberg
Bestleistungen: 
Hochsprung: 1997 - 1,28m, 1998 - 1,31m, 1999 - 1,44m, 2000 - 1,52m, 2001 - bis jetzt 1,56m
Ziele :
Einen vorderen Platz bei den Hessischen Meisterschaften im 7-Kampf.

Quelle: HLV-Kreis Waldeck

 

Bunte Männchen sollen Autofahrer in Goldhausen bremsen

Der Autoverkehr, der in Goldhausen aufgrund der Ausflugsziele am Eisenberg in jüngster Zeit deutlich angewachsen ist, soll beruhigt werden. Da die Straßen im Ort zum Teil unübersichtlich und verwinkelt sind, haben die Eltern Sorge um ihre spielenden Kinder.
Deshalb begrüßten sie eine Initiative der Jugendfeuerwehr, sogenannte Verkehrsmännchen herzustellen. Diese wurden jetzt im Anschluss an den Aktionstag des Verkehrsvereins, bei dem fleißige Helfer das Dorf reinigten, übergeben. Dirk Straußberg, Dirk Wilke und die stolzen Jugendlichen überreichten die bunten Gesellen an Ortsvorsteher Wolfgang Behle und Vorsitzenden des Verkehrsvereins, Dirk Vahland. Die Stadt Korbach hatte das Material und der Malerbetrieb Saure die Farbe zur Verfügung gestellt. Die acht mit viel Liebe bemalten Männchen sollen in den nächsten Tagen an gefährlichen Stellen im Dorf aufgestellt werden und an die spielenden Kinder erinnern.
Trotz der neuen "Bürger" hoffen die Goldhäuser, dass der Verkehr langfristig durch eine Tempo-30-Zone im gesamten Ort gebremst wird. Bereits im vergangenen Jahr war eine solche Zone in einem Teilbereich des Dorfs getestet worden und bei den Einwohnern auf positive Resonanz gestoßen. Zurück

04.05.2001

 

Neuer Ortsbeirat in Goldhausen:

Wolfgang Behle bestätigt

Wolfgang Behle

von Peter Lahann
KORBACH-GOLDHAUSEN, 27.04.2001 - Goldhausens Ortsvorsteher Wolfgang Behle ist in der ersten Sitzung des neuen Ortsbeirats in seinem Amt bestätigt worden.

Der neu gewählte Ortsbeirat stimmte am Freitagabend geschlossen für den bisherigen Amtsinhaber. Der 50-Jährige ist seit 1989 im Ortsbeirat. Behle tritt seine zweite Amtszeit als Ortsvorsteher an. 
Als Stellvertreterin wurde Karola Vahland gewählt. Schriftführer ist Gerd Zimmermann, der erstmals im Ortsbeirat vertreten ist. Er wird von Petra Thielmann, ebenfalls neues Ortsbeiratsmitglied, vertreten. Ein weiteres neues Gesicht in dem Gremium ist Bernd Saure. Torsten Emde und Albert Iilian komplettieren den Ortsbeirat.
Die bisherigen Mitglieder Friedrich Zenke und Friedrich Emde waren nicht zur Wiederwahl angetreten.

Im Mittelpunkt der Arbeit des Gremiums wird in diesem Jahr der Anbau an das Dorfgemeinschaftshaus sein. Eine Baugenehmigung liegt bereits vor. Im kommenden Jahr soll die Renovierung des Saals in dem Gebäude in Angriff genommen werden. Zudem soll das Projekt "begehbares Bergwerk" im Eisenberg weiter vorangetrieben werden. Im Laufe des Jahres werden voraussichthch weitere Informationstafeln zum Goldlehrpfad aufgestellt. (Foto: pl)

WLZ-FZ am 04.05.2001

 

Zusammenschluss des Verkehrsvereins und der Aktionsgruppen "Unser Dorf"

Frischer Wind weht in Goldhausen

Neuer Vorstand des neuen Vereins "Unser Dorf"

KORBACH-GOLDHAUSEN, 16.03.2001 (r) -  Der Verkehrsverein verzeichnet seit dem Zusammenschluss mit den Aktionsgruppen "Unser Dorf" einen starken Mitgliederzulauf. Ein neu gewählter Vorstand arbeitet seit vergangener Woche daran, die Ziele beider Goldhäuser Gruppen zu vereinigen und sie zu einem eingetragenen Verein zusammenzuführen. Die Exzistenz des Verkehrsvereins scheint für die Zukunft gesichert.

Der 1976 gegründete Verkehrsverein hatte sich zur Aufgabe gemacht, Wanderwege, Ruhebänke, Schutzhütten, Sportstätten, oder Grünanlagen zu erstellen und zu pflegen sowie Veranstaltungen, Führungen und Sportmöglichkeiten anzubieten.

In den vergangenen Jahren fehlte jedoch der Nachwuchs, was auf die Altersstruktur der Mitglieder und sicherlich auf die Vielzahl der Goldhäuser Vereine und Initiativen zurückzuführen war. Und schließlich fanden sich in der letzten Generalversammlung keine Nachfolger für die Vorstandsarbeit.
Parallel zur Arbeit des Verkehrsvereins gründeten sich im Jahre 1998 anlässlich der Aktion "Unser Dorf soll schöner werden" mehrere Initiativen, um den Ort für diesen Wettbewerb zu rüsten. Die Gruppen Baumaßnahmen, Büsche und Bäume, Kinder und Jugendarbeit sowie ein Festausschuss wurden ins Leben gerufen.

Da diese Initiativgruppen und der Verkehrsverein die gleichen Zielsetzungen verfolgen, entschieden sich die Goldhäuser für einen Zusammenschluss.
Das geschah bei einer Bürgerversammlung und einer anschließenden außerordentlichen Sitzung des Verkehrsvereins mit Vorstandswahlen. Der inzwischen auf 61 Mitglieder gewachsene Verein wählte folgenden neuen Vorstand: Dirk Vahland (1. Vorsitzender), Petra Thielemann (2. Vorsitzende), Ulrich Fischer (1. Kassierer), Bernd Mütze (2. Kassierer), Claudia Prieske (1.Schriftführerin), Volker Scharfe (2. Schriftführer und Pressewart). Beisitzer sind Albert Illian (Tätigkeitsfeld Baumaßnahmen), Friedrich Bachmann (Tätigkeitsfeld Natur und Bepflanzungen) und Kirsten Westmeier (Tätigkeitsfeld Kinder- und Jugendarbeit).

Als nächste Aufgaben stehen dem Verein nun die Eintragung ins Vereinesregister und die Festlegung eines neuen Namens an. Dazu werden Anregungen gesammelt. Die ersten Veranstaltungen unter neuer Führung sind das Dorffrühstück am Sonntag, den 08.April 2001, ab 10 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus und das jährliche Reinigen des Ortes am 28.April. (Foto: pr)

WLZ-FZ am 22.03.2001

 

Vorsicht zwischen Eppe und Lengefeld: Krötenwanderung

Rücksicht auf die Sammler nehmen

Friedrich Bachmann

von Peter Lahann
KORBACH. Mit den höheren Temperaturen hat die Krötenwanderung begonnen. Zahlreiche Tiere müssen die Straßen überqueren, um zu ihren Laichplätzen zu kommen. Besonders stark ist die Wanderung der Amphibien Richtung Goldhäuser Teich.

Dabei müssen die Tiere die viel befahrene Landesstraße 3083 zwischen den Korbacher Ortsteilen Eppe und Lengefeld überqueren. Um ihren Weg so gefahrlos wie möglich zu gestalten, stellen Tierschützer in jedem Frühjahr so genannte Krötenfangzäune auf.

Die Amphibien wandern an den Zäunen entlang und fallen in Eimer, die in regelmäßigen Abständen am Zaun stehen. Früh morgens und spät abends ziehen Naturschützer aus Goldhausen und Umgebung los und tragen die Tiere in den Eimern über die Straße. Einer dieser Krötensammler ist Friedrich Bachmann. Bis in die Morgenstunden hat der Naturschützer schon ausgeharrt, um den Kröten zu helfen. In Spitzenzeiten, wenn es besonders warm und feucht ist, sind schon bis zu 1500 Tiere in einer einzigen Nacht gezählt worden.
Immer wieder gelingt es den Amphibien über den Zaun zu klettern, nicht alle Strecken sind durch die kleinen Barrieren gesichert. Deshalb sind Helfer auch auf der Fahrbahn unterwegs, um die Tiere vor dem Tod durch den Autoreifen zu retten, häufig nach Einbruch der Dunkelheit.

Für die kritischen Stunden zwischen 18 Uhr abends und 6 Uhr morgens gilt auf diesem Teilstück eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Stundenkilometer. Zusätzliche Warnschilder weisen Autofahrer auf die Krötenwanderung hin. Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich appelliert an die Autofahrer auf dieser Strecke, besonders vorsichtig zu fahren, um die Naturschützer nicht zu gefährden.  Friedrich Bachmann vom Naturschutzbund ist einer von vielen Helfern, die morgens und abends den Kröten bei ihrem gefährlichen Weg zu den Laichgewässern helfen. Im Dunkeln sind die "Sammler" auf die Rücksicht der Autofahrer angewiesen. (Foto:pl)

WLZ-FZ am 05.03.2001